BibelPedia

Hölle
Gott ist die Liebe. Deshalb ist auch die Hölle ein Liebes- und Gnadenakt Gottes. Alle Gotteshasser und -leugner dürfen ewig in Gottesferne, in der Hölle (weiter-)leben, entsprechend ihrem Wunsche, ihrem Ziel, ihrem Streben.
Matthäus 10,28: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann.
Matthäus 23,32-33: Macht nur das Maß eurer Väter voll! Ihr Nattern, ihr Schlangenbrut! Wie wollt ihr dem Strafgericht der Hölle entrinnen?

Hier wird die Macht des Wortes erkennbar. Schlieÿlich hat Gott ja alles mittels des Wortes ins Dasein gerufen, auÿer Himmel und Erde, denn:
Matthäus 24,35: Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.


Wir lesen: Die Hölle ist ein Strafgericht. Sollte der Mensch humaner sein als Gott? Zumindest in demokratischen Staaten dienen Gefängnisse als Strafgericht offiziell der Resozialisierung. Was folgt daraus?
Fragen wir zunächst, wer die Hölle bevölkern wird. Es gilt:

Wer nicht das Leben wählt, Jesus Christus, der wählt den Tod. Da Gottlose in Gottes Lebensordnung bereits tot sind, weil sie sich (noch) nicht für das Leben entschieden haben, sterben sie den zweiten Tod, den Tod in die Hölle, werden sie abberufen von diesem Planeten.

Hier wird die Hölle als brennender Schwefelsee von Gott bezeichnet. Ein See aus Schwefel, der brennt, ist nicht zu löschen. Da hilft alles Wasser nichts. Uns brennt oft etwas auf der Seele. In der Hölle wird es unsere Schuld sein, die in uns brennt, auf unserer Seele brennt, Und da es niemanden (mehr) gibt, der uns diese Schuld vergibt, wie das Jesus im irdischen Dasein tut, brennt sie uns unauslöschlich auf der Seele, Ewigkeiten lang, all die Frevel, die wir begingen, all die Lügen, all die Verletzungen, die wir anderen zufügten, all das Leid und das Elend, das wir anderen zufügten, all unsere Gleichgültigkeit und Ich-Bezogenheit gegenüber dem Leid anderer, was alles das Gegenteil von Nächstenliebe ist.

Treulose, welche den zweiten Tod sterben, können nur jene sein, die wieder von Gott abgefallen sind; ebenso können Befleckte nur jene sein, die ihr Gewand im Blute Jesu schon einmal weiÿ gewaschen haben. Da Gottlose, Menschen ohne den Heiligen Geist, sowieso in der Hölle landen, können auch Feiglinge nur Religiöse (Glaube an eine Religion=Menschenwerk) sein, zu feige, Gottes Wort, die Wahrheit, Jesus Christus, zu verkünden, ihren Glauben zu bezeugen (Stichwort: Glaube ist Privatsache).
Und wir lesen: ALLE Lügner werden in der Hölle sein, aber nicht alle Mörder. Mose, der Mann Gottes, war ein Mörder. Er ist im Himmel. Offensichtlich ist für Gott die Lüge das denkbar gröÿte Verbrechen, denn der Teufel, ein Sohn Gottes, ist ein Lügner und Mörder von Anfang an.

Wir schluÿfolgern: Lügner sind des Teufels, Knechte Satans. Gottlose sind der festen ÿberzeugung, daÿ ALLE lügen.

Sind nun alle Menschen in der Hölle für ALLE Ewigkeiten in der Hölle oder sind am Letzten Tag alle im Himmel?

Wir lesen:

und das heiÿt:
Der Teufel, das Tier und der falsche Prophet werden die Hölle nie verlassen. Von Menschen lesen wir Vergleichbares nicht. Gott lehrt allerdings keinen Ausweg aus der Hölle, so daÿ wir die Hölle zunächst als einen FURCHTBAREN Umweg, um Demut und Anerkennung Gottes zu lernen, bezeichnen müssen.
Zweitens erkennen wir, daÿ auch der Teufel gegen seinen Willen in der Hölle ist, dort wohl aber, als ein Sohn Gottes, herrschen wird. Und das ist das nackte Grauen.

Wenn der Tod auch in der Hölle ist, jedoch als letzter Feind Gottes - alle Menschen in der Hölle sind Feinde Gottes - entmachtet und nicht vernichtet wird, dann wird erst recht kein Mensch vernichtet und das heiÿt: Wir alle leben ewig, ohne Ende.
Ist aber der Tod und die Unterwelt in der Hölle, dann wird in der Hölle weiterhin gestorben und alle Verstorbenen werden wieder in die Hölle hinein geboren, was, wie wohl anzunehmen ist, Leibhaftigkeit voraussetzt. Die Lehre Buddhas der Reinkarnation ist also auf die Hölle zutreffend. Und wenn das Grauen kein Ende hat und Selbstmord kein Ausweg ist, dann ist das eine Potenzierung des Grauens.

Wir sind dazu verurteilt, ewig zu leben. Jesus Christus befreit zur Freiheit, auch zu Befreiung von der Hölle und von allen Süchten und Sünden.

Der Preis ist hoch, den kleine dumme Besserwisserchen zahlen müssen, indem sie Gott, die einzige Realität, leugnen bzw. nicht anerkennen.
Der Erkenntnis Gottes muÿ die Anerkenntnis folgen.
Wer die reale Existenz Gottes leugnet, der leugnet 1+1=2!


Weiterführende Schriften